Wie du tierisches Eiweiß durch pflanzliches ersetzt! Einfach und lecker: one pot Chili con Quinoa

Nervt es dich, dass du in der Hektik des Alltags oft Fleisch verwendest, einfach weil es schnell und unkompliziert zubereitet werden kann.

 

Und weil du das immer schon so gemacht hast und du deshalb nicht großartig nachdenken musst und dir die Handgriffe leicht fallen. 

 

Du hast dir schon häufig vorgenommen, öfters mal pflanzlich oder vegetarisch zu essen, aber dann schrecken dich neue Rezepte und Zutaten ab. Und du weißt auch nicht, wie du sie klug kombinieren kannst. 

 

Eins weißt du aber mit Sicherheit: Auf vegane Fertigprodukte möchtest du nicht zurückgreifen, denn die Zutatenlisten sind definitiv zu lang. Und du bist dir auch nicht sicher, ob die wirklich besser sind als Fleisch.

Wie du tierisches Eiweiß durch pflanzliches ersetzt! Einfach und lecker: one pot Chili con Quinoa
Wie du tierisches Eiweiß durch pflanzliches ersetzt! Einfach und lecker: one pot Chili con Quinoa

Ein paar Fakten zum Thema Fleisch und Eiweiß aus Ost und West

Eiweiß zählt zu den wichtigsten Bausteinen aller lebenden Zellen, denn ohne Eiweißstoffe gibt es kein Leben. Seine Hauptaufgaben erstrecken sich vom Aufbau und der Erneuerung des Körpereiweiß über die Immunabwehr bis zur Bildung von Hormonen und Enzymen. 

 

Fett und Kohlenhydrate kann unser Körper speichern, Eiweiß/Proteine leider nicht. 

 

Wir müssen deshalb darauf achten, genügend Eiweiß über unsere Nahrung zu uns zu nehmen. Besonders, wenn wir ständig müde und erschöpft sind.

 

Aber das muss nicht täglich ein Schnitzel sein. 

Im Gegenteil, zu viel tierisches Eiweiß bringt auch den ein oder anderen Nachteil. Obwohl es für den Körper sehr gut verwertbar ist, enthält es eben auch jede Menge Fette, Cholesterin, Harnsäure bzw. Purine. 

 

Auch aus Sicht der TCM ist tierisches Eiweiß ein Kraftspender, allerdings einer der nicht im ausgewogenen Bereich liegt, sondern entweder sehr stark befeuchtet, wie z.B. Schweinefleisch oder im Extrem erhitzt, wie z.B. Lammfleisch. 

Wie du tierisches Eiweiß durch pflanzliches ersetzt! Einfach und lecker: one pot Chili con Quinoa

Warum pflanzliches Eiweiß aus Sicht der TCM eine gute Alternative ist, und was du bei der Zubereitung beachten solltest

Eine sehr gute Alternative ist das pflanzliche Eiweiß. 

 

Neben Tofu und Seitan dienen Hülsenfrüchte im Allgemeinen in der pflanzlichen Küche als wertvoller Eiweißlieferant.

 

Schau mal, hier erkläre ich dir, wie du Hülsenfrüchte bekömmlich kochst.

 

Hülsenfrüchte erhitzen oder befeuchten nicht und sie sind eine gute Unterstützung für unser Wasser-Element. Besonders in unserer stressigen Zeit ist dies ein sehr wertvoller Faktor. Während das Fleisch uns weiter erhitzt, kühlen uns Hülsenfrüchte herunter. 

 

Allerdings gibt es einen kleinen Trick, den du unbedingt beachten solltest, damit du genügend Eiweiß isst.

 

Um ein vollwertiges biologisches Eiweiß zu erhalten, solltest du Hülsenfrüchte zusammen oder innerhalb einer kurzen Zeitspanne (z.B. Frühstück und Mittagessen) mit gekochtem Getreide essen. Dann enthält deine Mahlzeit alle essentiellen Aminosäuren, sprich ein vollwertiges Eiweiß. 

 

Deshalb gibt es heute ein Quinoa-Chili, dass es in sich hat. In der Kombination sind Mais, Quinoa und Kidneybohnen ein Eiweiß-Kick mit Turbo-Taste. 

Veganes One-pot-Chili-con-Quinoa - Ein Topf, alles drin!

Auch wenn das recht simpel klingt, weiß ich, dass die Umsetzung manchmal schwer fällt. 

 

Welches Getreide? Was passt dazu? Linsen oder Bohnen? Was nehme ich denn jetzt?

 

Ich mache es dir heute ganz einfach. Das Rezept enthält alles, ist total lecker und du brauchst nur einen Topf. 

 

Das vereinfacht den Einstieg und ich bin sicher, dass es dir gut schmecken wird.

Wie du tierisches Eiweiß durch pflanzliches ersetzt! Einfach und lecker: one pot Chili con Quinoa

Eines noch am Rande:

 

Wenn du ein Hitzkopf bist, oder ein Leben im Hitzkopf-Modus lebst, dann sei bitte sparsam mit scharfen Gewürzen.

 

Auch wenn die pflanzliche Küche deutlich erfrischender ist, gibt es eine Grenze im Hinblick auf Schärfe.

 

Aber das darfst du gerne selbst herausfinden. Du wirst schon merken, wenn es zu viel war ;)....


Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

Ich freue mich über deine Gedanken, deine Fragen und Hinweise.

 

Dieser Artikel darf gerne geteilt werden. 

Wenn du regelmäßig von mir hören möchtest, abonniere meinen Newsletter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0