Schoko-geht-immer-Porridge #laktosefrei #glutenfrei #TCM warmer Bauch, neutral und kühler Kopf

Wenn du unter Unverträglichkeiten leidest, dann hast du dich vermutlich daran gewöhnt, Rezepte zu verändern, um sie für dich verträglich zu machen.

 

Die einfachste und häufigste Gewohnheit ist in diesem Fall das Weglassen der Nahrungsmittel, die auf deiner persönlichen roten Liste stehen. 

 

Etwas mehr Fingerspitzengefühl erfordert das Ersetzen dieser Nahrungsmittel. Nehmen wir einmal an, du leidest unter eine Laktoseunverträglichkeit. Dann könntest du Sahne durch Hafersahne oder Mandelsahne ersetzen. Das ist noch recht einfach und geschmacklich absolut in Ordnung. 

 

Meine persönliche Herausforderung ist das Ersetzen von Mehl, damit Rezepte glutenfrei werden. Glücklicherweise vertrage ich Dinkelmehl gut, weshalb ich oftmals einfach nur Weizenmehl gegen 630 Dinkelmehl ersetze. 

 

Worauf ich hinaus möchte: 

Es ist nicht immer einfach, ein Rezept verträglich zu machen und dabei keine geschmacklichen Verluste und den Verzicht auf viele Lebensmittel hinnehmen zu müssen. 

 

Ein Grund mehr, dich mit der 5-Elemente-Küche vertraut machen. 

 

Der große Vorteil ist dabei, dass du mit etwas Glück wieder mehr Lebensmittel essen kannst. So war es bei mir mit dem Apfel. Äpfel enthalten sehr viel Fruktose und stehen auf der "roten" FODMAP-Liste.

 

Trotzdem habe ich durchgehend Äpfel gegessen. Jeden Morgen in meinem Frühstücks-Brei. Ich kannte die FODMAPs damals gar nicht. Ich habe über die Traditionelle Chinesische Medizin den für mich stimmigen Weg gefunden. 

 

In dieser alten Lehre heißt es nicht, dass Lebensmittel gesund oder nicht gesund sind. Und niemand schaut darauf, welche Inhaltsstoffe sie enthalten. Hier geht es vielmehr um deren thermische und geschmackliche Wirkung. 

 

Wie die alten Chinesen sich die Verdauung vorstellen, findest du hier...

 

Die Ursache für meine Beschwerden war ein inneres Ungleichgewicht in Richtung Kälte. Und stimmt: Ich war auch eine totale Frostbeule. Das äußerte sich nicht nur dadurch, dass ich ständig fror und immer kalte Hände und Füße hatte. Auch immer wiederkehrende Durchfälle sind ein Zeichen dafür gewesen. Ich hatte sozusagen einen kalten Bauch. So startete ich meinen Morgen mit einem warmen Hirse-Brei mit Zimt und gekochtem Apfel. Und siehe da: ich vertrug diesen Brei nicht nur, er tat mir richtig gut. 

 

Diese Erinnerung hat mich veranlasst, mit dem nachstehenden Rezept ein wenig zu spielen. In der Hitzkopf Variante geht es darum, dem Porridge eine erfrischende Wirkung zu geben. Wenn du das Gefühl hast, in dir lodert ein Feuer, dir ist immer zu warm,  manchmal explodierst du regelrecht oder du neigst zu Hitzewallungen, dann teste die erfrischende Variante. 

Schoko-geht-immer-Porridge

Fotos: Anja Orywol 

weiße Schüssel in Apfelform auf grün-weiß karierter Tischdecke mit Schokoladenporridge, Apfelscheiben und Mandeln. Im Hintergrund ein Korb mit zwei Äpfeln und eine kleine Reibe sowie einem Kerzenständer.
Kekse mit Trockenfrüchten auf weißer Tischdecke mit grauen Tannenbäumen. Graue Kerze mit weißem Kerzenhalter, Keksdose in weiß, grau silber mit Sternen im Hintergrund.
Comic Frau mit Schürze und Gewürzen in der Hand steht am Herd und kocht

Zutaten für 2

 

Für Frostbeulen:

 

1 Tasse (glutenfreie) Haferflocken, fein

1/4 Tasse Quinoa-Flocken

3 Tassen Haferdrink, Schoko

2 EL Rosinen

1 Apfel

1/2 TL Zimt

2 Handvoll geröstete Nüsse

1 TL Leinöl pro Portion

 

Zutaten für 2

 

Für Hitzköpfe:

 

1 Tasse (glutenfreie) Haferflocken, fein

1/4 Tasse Quinoa-Flocken

3 Tassen Reisdrink, Vanille

1 TL Kakaopulver, roh

2 EL Rosinen

1 kleiner Apfel

1 kleine Banane

2 Handvoll geröstete Nüsse

1 TL Leinöl pro Portion


Zubereitung

 

Den Pflanzen-Drink in einem Topf erhitzen und die Haferflocken sowie die Quinoa-Flocken einrühren. Nun die Rosinen (Frostbeulen:+Zimt) dazugeben. Alles zusammen einmal aufkochen und dann die Temperatur herunterregeln.

 

In der Zwischenzeit den Apfel vierteln, drei der Viertelstücke raspeln. Den geraspelten Apfel unter das Porridge heben.

 

Wenn der Brei nun etwas zu fest ist, noch einmal einen Schuss Pflanzendrink dazugeben.

 

Zum Schluss die Nüsse zugeben (Hitzköpfe:+Bananenscheiben), alles gut unterheben. Den Brei auf zwei Portionen verteilen.

 

Das letzte Apfelviertel in feine Schnitze schneiden und auf den beiden Portionen verteilen. Ebenso über jede Portion einen TL Leinöl geben. 

weiße Schüssel in Apfelform auf grün-weiß karierter Tischdecke mit Schokoladenporridge, Apfelscheiben und Mandeln. Im Hintergrund ein Korb mit zwei Äpfeln und eine kleine Reibe sowie einem Kerzenständer.
Downloadbutton in grün mit grünem Apfel und Schriftzug - Rezeptedownload

Wenn du andererseits eher eine Frostbeule bist und die Wärmflasche dein ständiger Begleiter ist, dann teste die wärmende Variante. 

 

Trau dich!

 

Trotz dieser Akzente ist das Gericht sehr ausgewogen, denn durch den Kochprozess wird dein inneres Verdauungsfeuer unterstützt. 

 

Neugierig? Hier kannst du testen, ob du eher eine Frostbeule oder ein Hitzkopf bist...

 

Hast du noch Fragen oder Anregungen?

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

 

Wenn du mehr von mir lesen oder hören möchtest, dann abonniere meinen Newsletter.

Lass dich überraschen..... für das Abonnieren meines Newsletters gibt es ein kleines

Download-Dankeschön. 

Briefumschlag mit Absender Living 5 und Schrift: Hier abbonierst du meinen Newsletter. Kochlöffel mit Gewürzen und Basilikum.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0