Schokopralinen mit gepufftem Quinoa #fruktosearm #laktosefrei #glutenfrei #low FODMAP

Naschst du auch so gerne?

 

Ich finde das vollkommen in Ordnung. Der süße Geschmack wird uns als erster Geschmack über die süße Muttermilch praktisch schon mit in die Wiege gelegt. Er beruhigt uns, er nährt uns und macht uns zufrieden. 

 

In der traditionellen chinesischen Medizin hat der süße Geschmack einen sehr hohen Stellenwert. Auch als Erwachsene nähren und beruhigen wir damit immer noch unsere Mitte. Nach der Vorstellung der alten Chinesen ist unsere Mitte für die Verdauung zuständig und somit ganz zentral, wenn es darum geht, dass im Körper alles rund läuft. Insofern: Ja, bitte! Süß gehört unbedingt auf den Teller.

 

Nur leider ist süß nicht gleich süß. 

 

Lang gekochtes Wurzelgemüse, z.B. Möhren und Kürbis, haben einen schönen süßen Geschmack. Auch eine Zwiebel wird süß, wenn man sie dünstet. Diese natürliche Süße hat die oben beschriebenen Eigenschaften. 

 

Auch im vollen Korn gekochtes Getreide gilt als süß. Ein Pluspunkt für ein leckeres Porridge zum Frühstück.

 

Überzuckerte, viel zu süße Produkte aus der Süßigkeitenabteilung des Supermarktes bewirken leider das Gegenteil. Man könnte sagen: Es ist des Guten zu viel. 

 

Diese überzogene Süße legt unsere Mitte lahm und blockiert sie gewissermaßen. In der TCM spricht man von Feuchtigkeit und Schleim, die entstehen, wenn zu viel Süß im Bauch landet. Diese Feuchtigkeit ist pathogen und verursacht dann allerhand Probleme im Bauch. Aber auch Übergewicht geht auf das Konto von Feuchtigkeit und Schleim.

 

Wir sprechen hier im Westen oft von Schlacken. Obwohl streng genommen aus westlicher Sicht so etwas wie Schlacken im Körper nicht nachweisbar existieren, kann man sich gut vorstellen, was die alten Chinesen damit ausdrücken wollen.

 

Aber ich kann es auch nicht verleugnen, ab und zu etwas Süßes gehört einfach zum guten Leben dazu. 

 

Heute habe ich für dich einfache kleine Schokopralinen, die ohne zusätzlichen Zucker auskommen, und mit dem gepufften Quinoa ein wertvolles Getreide beinhalten. 

 

Sie sind eher herb süß, was ich persönlich sehr gerne mag. Eine andere Variante habe ich übrigens auch ausprobiert. Schau mal hier...

 

Die Zubereitung geht super schnell und du kannst dir einen kleinen Vorrat anlegen.

Gepuffter Quinoa im Schokomantel mit knackigen Karamell-Mandeln

Fotos: Anja Orywol 

Foto einer Praline auf einem blau weißen Porzellan Teller und einem Tee-Becher im Hintergrund. Rezeptfoto.
Foto einer Praline auf einem blau weißen Porzellan Teller und einem Tee-Becher im Hintergrund. Rezeptfoto.

Zutaten

100 g dunkle Schokolade

40 g gepuffter Quinoa

40 g Reissirup-Mandeln

 

optional für eine sehr herbe Variante:

100 g dunkle Schokolade

20 g Kakao-Nibs

25 g Reissirup-Mandeln


 

Zubereitung

 

Die Schokolade im Wasserbad langsam schmelzen.

 

Währenddessen die Reissirup-Mandeln klein hacken. Das geht am besten in einer Gefrier-Tüte die du gut verschließt. Dann nimmst du einen schweren Gegenstand und klopfst die Mandeln in kleine Stücke. 

 

Wenn die Schokolade geschmolzen ist, hebst du die Mandeln und die Quinoa unter. 

 

Mit zwei Teelöffeln setzt du dann kleine Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. 

 

Die Pralinen einfach trocknen lassen und dann in einem verschlossenen Behältnis aufbewahren.

  • Abwechslungsreicher wird es, wenn du verschiedene Nuss-Sorten unterhebst.
  • Wenn du zusätzlich Rosinen verwendest, dann wird es süßer, allerdings Vorsicht, wenn du unter eine Fruktoseunverträglichkeit leidest. 
  • Ebenfalls etwas süßer wird es, wenn du einen Teil der dunklen Schokolade durch eine vegane hellere Schokolade ersetzt. 
  • Du kannst auch gepufften Amaranth verwenden. 
Foto von Schoko-Pralinen auf einem silbernen Backblech in Reih und Glied. Blech steht auf einer grün weiß karierten Decke. Rezeptfoto.

Ein paar Gedanken zum Thema "süß" habe ich noch. 

 

Hast du schon einmal richtiggehend Heißhunger auf süß?

 

Diesen Heißhunger nennt man einen Marker. Er zeigt erfahrungsgemäß an, dass du sozusagen ein Loch in der Erde hast. Die Erde ist eines der 5 Elemente, die der 5-Elemente-Ernährung der traditionellen chinesischen Medizin ihren Namen gegeben haben. 

 

Und die Erde ist der Funktionskreis, in dem die Verdauung statt findet. Zu ihr gehören die wichtigsten Verdauungsorgane. Sie ist also deine Mitte. Hier steigst du tiefer in die TCM ein...

 

Mit dem Heißhunger zeigt der Körper, dass er etwas braucht, leider aber nicht erhält. Wenn du immer wieder unter eben diesem Heißhunger leidest, dann gönne deinem Bauch regelmäßig ein warmes Frühstück und baue in deine tägliche Ernährung lang gekochtes Wurzelgemüse ein. 

 

Und berichte mir sehr gerne, wie es dir damit geht.

 

Downloadbutton in grün mit grünem Apfel und Schriftzug - Rezeptedownload

 

 

Hast du noch Fragen oder Anregungen?

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

 

Wenn du mehr von mir lesen oder hören möchtest, dann abonniere meinen Newsletter.

Lass dich überraschen..... für das Abonnieren meines Newsletters gibt es ein kleines

Download-Dankeschön. 

Briefumschlag mit Absender Living 5 und Schrift: Hier abbonierst du meinen Newsletter. Kochlöffel mit Gewürzen und Basilikum.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Britta Witt (Donnerstag, 25 Februar 2021 14:02)

    Liebe Anja, das sieht ja wirklich köstlich aus. Da ich hier zu Hause nicht die einzige Naschkatze bin, werde ich Dein Rezept schon bald für die ganze Familie zubereiten. Vielen Dank für diese tolle Inspiration. Heißhunger kenne ich übrigens gut und ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ein warmes und sehr nahrhaftes Frühstück hier wunderbar wirkt.

  • #2

    Anja (Donnerstag, 25 Februar 2021 20:58)

    Danke dir. Liebe Grüße an die ganzen Naschkatzen. Deine Erfahrung mit dem warmen Frühstück finde ich super. Ich kann mir mittlerweile gar nicht mehr vorstellen, nicht warm zu frühstücken, weil es mir so ein schönes und wohliges Sättigungsgefühl verschafft. Liebe Grüße