Darmgesundheit - Warum du nicht auf Kraftbrühen verzichten solltest!

Während sich bei uns im Westen alles darum dreht, dass die Zubereitung einer Mahlzeit vor allen Dingen schnell geht und wir grundsätzlich davon ausgehen, dass Kochen viele Inhaltsstoffe zerstört, gehen die alten Chinesen vom Gegenteil aus.

 

Hat ein Mensch eine Krankheit überstanden, oder eine Frau eine Geburt, um ein Beispiel zu nennen, dann bekommen diese traditionell lang gekochte Kraftsuppen.

 

Aus Sicht der TCM sind diese lang gekochten Kraftsuppen besonders stärkend.

 

Die alten Chinesen haben die Vorstellung, dass über den Kochvorgang der materielle Aspekt der Zutaten umgewandelt wird in pure Energie.

 

Kraftsuppen sind also ein echter Energie-Kick. Und obendrein bekömmlich und leicht verdaulich, denn entgegen der schwer verdaulichen Rohkost, muss sich unser Körper kaum anstrengen, um sich diese Energie zu eigen zu machen. 

 

Auch im Westen haben wir erkannt, wie wertvoll diese Suppen sind. 

 

Kollagen und Gelatine schützen die Darmschleimhaut

 

Kollagen ist ein Protein, dass in Knochen, Haut, Gelenken, Sehnen und Bändern und im Bindegewebe vorkommt. Beim Kochen einer Kraftbrühe aus Knochen, wird dieses Kollagen freigesetzt. So entsteht Gelatine, essbares Kollagen. Gelatine hilft nicht nur bei der Verdauung, Entgiftung und Blutbildung. Sie wirkt auch unterstützend bei der Wundheilung.

 

Diese Wirkung hat übrigens auch das aus den Knochen herausgelöste Zink.

 

Mit anderen Worten:

Diese Stoffe wirken wie ein Schutzmantel für die angegriffene und gestresste Darmschleimhaut.

 

Kraftsuppen enthalten obendrein viele Mineralstoffe.

 

Übrigens werden sämtliche Zutaten nach der langen Kochzeit entsorgt.

 

Was entsteht ist eine Kraftbrühe, die durch die Zugabe von frischem Gemüse, Kräutern und Getreide schnell eine vollwertige Mahlzeit wird.

 

Vorsicht mit Fett!

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Menschen mit einem Reizdarmsyndrom oder einer Unverträglichkeit oftmals Fett nicht besonders gut vertragen.

 

In besonders „sensiblen“ Zeiten schöpfe ich aus diesem Grund das Fett von der Oberfläche ab. Das geht leicht von der Hand, wenn die Brühe etwas abgekühlt ist, und das Fett ausgehärtet ist. 

 

So wird die Brühe noch verträglicher.

Glas mit Hühnerbrühe auf grün weiß karierter Tischdecke mit Schüssel mit Gemüse daneben und anderen Gläsern in der Sonne 5 Elemente Ernährung
Glas mit Hühnerbrühe auf grün weiß karierter Tischdecke mit Schüssel mit Gemüse daneben und anderen Gläsern in der Sonne 5 Elemente Ernährung

Fotos: Anja Orywol

gemafreie Musik von www.frametraxx.de

Wenn du dich schlapp und schwach fühlst. Wenn du sehr oft müde und antriebslos bist, ständig frierst und dein Darm mit dir Achterbahn gefahren ist, dann kannst du dir mit einer lang gekochten Kraftbrühe etwas richtig Gutes tun. Du kannst sie zur Stärkung pur trinken. Sie ist aber auch eine gute Grundlage für eine frische Gemüse-Suppe.

 

Für die Gemüse-Suppe kannst du all das nehmen, was du magst, was du verträgst oder was du eben gerade da hast. Wenn mein Bauch in einer sensiblen Phase ist, dann nehme ich gerne Möhren und Pastinaken, manchmal auch Fenchel. Im Gegensatz zum Fencheltee ist Fenchel FODMAP arm.

 

Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin beruhigen und wärmen Möhren und Wurzelgemüse besonders gut deine angegriffene Mitte.

 

Wenn du sehr viel Stress hast, oder dich emotional im ständigen auf und ab befindest, dann gib kurz vor Ende der Kochzeit etwas in Scheiben geschnittenen Stangensellerie dazu. Der kühlt dein erhitztes Gemüt.

Downloadbutton in grün mit grünem Apfel und Schriftzug - Rezeptedownload

Damit die Suppe sättigender und nährender wird, gebe ich etwas gekochten Reis dazu.

 

Reis wirkt zudem leicht stopfend und sorgt für Ruhe im Darm. Du kannst aber auch jedes andere Getreide nehmen, dass du gerade zur Hand hast.

 

Schau unbedingt ins Video. Da erzähle ich dir auch noch kurz etwas zur Vorratshaltung, denn wenn es dir so geht wie mir, dann möchtest du nicht wöchentlich stundenlang am Herd stehen und kochen. In dieser Hinsicht denke ich dann eben doch eher westlich und bin recht praktisch veranlagt.

 

Hat deine Oma noch die gute alte Hühnersuppe gekocht?

Was ist deine "Narbe"?

Hast du eine Frage?

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0