Spontan gekocht: Rote-Bete-Kartoffel-Suppe

Um dein Wasser-Element zu stärken ist eine gute Suppe immer ein totaler Volltreffer. Im Wasser-Element sitzen deine Nieren. Sie verwalten deine kostbaren (Lebensenergie-)Vorräte. Die alten Chinesen unterscheiden zwei Arten von Vorräten. Jene die dir von deinen Eltern bei deiner Zeugung mit auf den Weg gegeben wurden und natürlich jene, die du über deine tägliche Ernährung zu dir nehmen kannst. Logisch, dass du auf Letztere den größten Einfluss hast. Vor allen Dingen mit  Suppen und Eintöpfen. Suppen wärmen dich und sind leicht verdaulich. Das merkst du an dem wohligen Gefühl und der Energie, die sie bringen, denn in einer Suppe ist ordentlich Qi drin. Je länger eine Suppe kocht, desto mehr. 

 

In der traditionellen chinesischen Medizin wird generell viel gekocht. Da Suppen ganz leicht in großen Mengen und auf Vorrat zubereitet werden können, sind sie aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken.  Heute habe ich mich für eine Rote-Bete-Suppe entschieden. Ich habe einfach in den Kühlschrank geschaut, das verwendet, was ich dort gefunden habe und ganz ohne Rezept ist diese Suppe entstanden. Und weil ich diese Art zu Kochen am angenehmsten finde, habe ich das Rezept nicht einmal aufgeschrieben, denn ich möchte dich motivieren ebenfalls einfach mal "frei Schnauze" zu kochen.

Schnelle rote Bete Suppe auf Vorrat

Einkochen im Backofen

Wie oft greifen wir zu Brot, Snacks oder Süßigkeiten, weil wir Hunger haben und gleichzeitig keine Lust haben zu kochen. Oder vielleicht geht es nicht schnell genug. Diese Gewohnheit zu ändern ist gar nicht so schwer. Ich koche mir Suppen portionsweise in Gläser ein und habe auf diese Weise immer eine schnelle und gute Mahlzeit griffbereit im Kühlschrank stehen.

Zutaten o. Mengenangaben

Rote Bete
Kartoffeln 
Zwiebeln
Brühe 
Kräuter der Provence 
Salz und Pfeffer 
Petersilie 
1 Kombu-Alge  


Hm....das war es schon. Jetzt aber ganz viel Spaß beim Kochen. 

Hast du eine Frage zum Rezept? 

Lässt du dich auch gerne von Bildern inspirieren?

Schreib mir einen Kommentar.

Wenn du regelmäßig von mir hören möchtest, abonniere meinen Newsletter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anna (Dienstag, 04 Januar 2022 11:35)

    Liebe Anja,

    was für eine tolle Idee, die Suppe einzukochen! Bisher habe ich sie immer portionsweise eingefroren und nach Bedarf aufgetaut. Wie kochst du sie denn im Backofen ein? Die Deckel sollten ja wahrscheinlich mit den Gummibeschichtungen nicht in den Ofen, oder? Super spannend!

    Und ja, die Suppe klingt auch toll! :-)

    Viele liebe Grüße
    Anna

  • #2

    Anja (Dienstag, 04 Januar 2022 16:02)

    Liebe Anna,
    das freut mich. Einfrieren und TCM ist ein schwieriges Thema. Häufig wird gesagt, dass die Kälte auf das Gericht übergeht, weshalb man besser keine Lebensmittel einfriert. Ich finde aber, dass gerade viele Gemüse-Sorten eingefroren hilfreich dabei sind, frisch und mit viel Abwechslung zu kochen. Deshalb denke ich auch es ist besser, Suppe einzufrieren, als eine Dose aufzumachen. Für das Einkochen im Backofen: Ich verwende alte Marmeladengläser mit Plopp-Verschluss....haha....heißt das so? Jedenfalls werden die Gläser ohne Deckel im Backofen (Vorsicht, sie dürfen sich nicht berühren) 20 Minuten bei ca. 180 Grad sterilisiert. Die Deckel koche ich im Topf aus. Genau, eine Gummibeschichtung gehört nicht in den Backofen. Falls du vor hast öfters Gerichte einzukochen, kann ich dir den guten alten Weckautomaten empfehlen. Ich habe ihn mit gekauft und finde das sehr praktisch und einfach.
    Danke für deine Nachricht, liebe Grüße